Wer kennt das nicht: Eigentlich möchte man an gar nichts denken und einfach entspannen, aber die Gedanken fahren im Kopf Karussell. Wenn es dann wenigstens noch angenehme Gedanken wären, aber nein, immer wieder spult das Kopfkino den gleichen Ärger oder irgendwelche Peinlichkeiten ab. Es beleuchtet die Dinge aus dieser oder jener Sicht und lässt den Betroffenen einfach nicht zur Ruhe kommen. Entspannung und Erholung ist nicht möglich. Die Konzentration auf wirklich wichtige Dinge ist blockiert. Man kann es einfach nicht abstellen! Wirklich nicht?

Es ist durchaus erlernbar: Das aktive Denken ist das Denken an etwas anderes. Ganz bewusst entscheidet man sich für einen anderen Gedanken. Die Methode stammt aus der Psycho- bzw. Verhaltenstherapie. Sie ist selbstständig erlernbar und wird im Laufe der Zeit immer besser gelingen.

Schlagen Sie Ihren negativen Gedanken ein Schnippchen! Sagen Sie am besten laut “STOPP” und denken sofort und ganz intensiv an etwas anderes. Ob das nun die Vorbereitung auf den kommenden Urlaub ist, oder ein bestimmtes Lied, welches Sie im Kopf singen, ist völlig egal. Sogar ein Vortrag, der morgen gehalten werden muss oder Überlegungen wie man am besten bei Toptranslation die vorbereiteten Fachübersetzungen in Auftrag geben kann, – alles ist möglich und erlaubt. Hauptsache ist, der unerwünschte Gedanke hat im Kopf keinen Platz mehr. Der bewusste Gedanke hat erfolgreich den Unwillkürlichen verdrängt.

Manche Situationen kann man einfach nicht ändern. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass man sich von ihnen beherrschen lassen muss. Irrelevante Dinge können durch aktives Denken ausgeblendet werden: Es ist wieder Platz für sinnvolle Sachen, die momentan wirklich wichtig sind.

Das aktive Denken hat nichts mit dem “Verdrängen” im herkömmlichen Sinn zu tun und darf damit keinesfalls verwechselt werden. Es sollen keine negativen Erfahrungen oder Erinnerung im Unterbewusstsein verschwinden. Es geht bei dieser Methode wirklich allein um ein bewusstes Entscheiden.

Unangenehme und stressige Situation können mit dem aktiven Denken viel besser gemeistert werden. Die Ohnmacht und das Gefühl “ausgeliefert zu sein” haben keine Chance. Emotionen lassen sich besser kontrollieren und steuern. Unsere Gesundheit wird das zu schätzen wissen.

Foto: Uta Herbert  / pixelio.de